Ausflug Wittenberg am 19. Juni 2018

Rückblick – Tagesausflug in die Lutherstadt Wittenberg am 19.06.2018
Ein Bericht von Margret Räke

Wittenberg – Lutherstadt – Alle waren schon da: Schiller, Maxim Gorki, Karl XII. von Schweden,
Zar Peter von Russland und viele mehr.
Wer fehlt bis jetzt? Natürlich die Senioren der TNL Hannover.
Also fuhren wir mit Frau Beyer und dem „Bürovorsteher“ gen Wittenberg. Durch die  Börde haben wir den Speckgürtel gestreift, sind entlang herrlicher Alleen gefahren (wo gibt es die noch?). Riesige Ackerflächen, man kann sich die LPG Felder richtig vorstellen. In der Nähe der Colbitzer Lindenwald – schon mal gehört? Das ist mit 220 ha der größte geschlossene Lindenwald Mitteleuropas. Die Eichen wurden abgeholzt und auf Befehl Napoleons Linden gepflanzt. Ob das stimmt – wer weiß!?
In Wittenberg angekommen, warteten wir vergebens auf die Altstadtbahn für die Stadtrundfahrt.
Für einen Blick in das durchs Fernsehen bekannte Gästebuch im Toilettenhäuschen konnte die Zeit genutzt werden.
Noch schnell einen Blick in die Schlosskirche, Foto`s von der Tür gemacht, an die Luther seine
95 Thesen schlug. Es ist natürlich nicht mehr das Original von 1517.
Nach der Mittagspause am Marktplatz – Lutherdenkmal, eins von Melanchthon durfte auch nicht
fehlen, der Marktbrunnen, Häuserfassaden, alles renoviert – für`s 500. Lutherjahr wurde viel getan -.
Wer kommt denn da? Die Altstadtbahn!
Bequem geht es nun auf die Rundfahrt. Interessante Informationen werden gleich mitgeliefert.
Na, wer hätte gewusst, dass Hundertwasser mit Schülern eine Schule plante? Sie wurde gebaut und wir fuhren daran vorbei – sowie an vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Ich kann sie gar nicht alle aufzählen. Eine angenehme Art die Stadt kennen zu lernen.
Tauchen wir ein in die Welt zu Luther`s Lebzeiten. Das Asisi Panorama machts möglich. Wirklich – man fühlt sich ins 16. Jahrhundert versetzt. Beeindruckend!
So – nun noch einen Gang zum Lutherhaus. Reicht die Zeit noch für eine
Erfrischung in Luther´s Garten? Kaffee und Kuchen hatte Fr. Beyer am Bus für uns
vorbereitet. War noch etwas? Natürlich der Cranach Altar in der Stadtkirche – Was wäre
Wittenberg ohne ihn?!
Die Zeit reichte noch um einen Blick auf das weltberühmte Werk von Melanchthon und Luthers
Freund Cranach zu werfen. Fantastisch!
Nun aber auf zum Bus und die Heimreise antreten.
Nach einem erlebnisreichen Tag konnten wir die Fahrt durch die herrliche Landschaft genießen.
Für Unterhaltung war bestens gesorgt.
Mit den Telekom Senioren der TNL erlebten wir Geschichte hautnah!
Wirklich eine Reise wert. Also auf zur nächsten Tour. Sie führt uns ins Selketal zur
Burg Falkenstein am 10.10.2018.
Kommen Sie mit, es lohnt sich!
Hier ein paar zusätzliche Informationen und Bilder:  Fotos von Werner Engelke und Gabriele Rudow
Zum Vergrößern bzw. zur Diashow die Bilder bitte anklicken.